Gründe die zu Mobbing führen

  • Ein Neuzugang in der Schule, am Arbeitsplatz, im Freizeitverein, in der Familie, etc.
  • Aussehen oder Herkunft eines Mitschülers oder einer Arbeitskollegin
  • Sprache, Sprachfehler, körperliche oder geistige Behinderung
  • Religiöse Orientierung
  • Bessere oder schlechtere Qualifikation am Arbeitsplatz bzw in der Schule
  • Um von seinen eigenen Schwächen abzulenken attakiert der Mobber seine Mitmenschen
  • Der Mobber will durch sein Verhalten ein höheres Ansehen in der Gruppe erlangen
  • Der Mobber erhofft sich andere Vorteile indem er Lügen und Intrigen über andere Menschen verbreitet


Mobbing ist häufig ein negatives Gruppenverhalten

gegenüber einer Person oder Personengruppe die nicht den Vorstellungen der Mobber entspricht. Dabei kann es zu massivem Psychoterror und Ausgrenzung kommen. Auch physische Angriffe auf die Person sowie deren Eigentum (Auto, Haus, etc.) sind nicht ausgeschlossen. Mobber können aber auch Einzeltäter sein welche anderen Menschen das Leben zur Hölle machen. Wenn diese Attacken über längere Zeit anhalten spricht man von Mobbing. Dies bewirkt seelisches Leiden und führt im Extremfall bis hin zum Selbstmord der Mobbing Opfer.

Mobbing in der Schule

Schüchterne Kinder werden oftmals gemobbt. Erste Anzeichen sollten von aufmerksamen Lehrern und Eltern wahrgenommen werden.
  • Das Kind kann sich nicht konzentrieren
  • zeigt Lernschwächen
  • will nicht mehr in die Schule gehen
  • hat Angst vor anderen Schülern
  • hat Angst vor Lehrern etc.
Kinder werden nicht nur von Mitschülern gemobbt, auch Lehrer werden fallweise zu Mobbing-Täter, teils bewusst - teils unbewusst.


Eine gängige Mobbingmethode am Arbeitsplatz

Der Firmenchef kritisiert und beleidigt einen Mitarbeiter so lange bis dieser von selbst kündigt. Der Arbeiter verliert dadurch seine wohlverdiente Abfindung welche der Chef jetzt nicht mehr bezahlen muß.

Vorgehensweisen beim Mobbing

  • Die betreffende Person wird immer wieder schikaniert und in ihrer Menschenwürde verletzt
  • Ständiges Unterbrechen beim Sprechen - der Mobber will vom Mobbing Opfer nicht angesprochen werden
  • Die Arbeit oder das private Leben des Opfers wird immer wieder kritisiert
  • Einschüchterung durch Drohungen und Andeutungen
  • Falsche Gerüchte, Anschuldigungen und Intrigen werden verbreitet

Was kann man dagegen tun ?

  • Schon beim ersten Verdacht auf Mobbing sollte man dagegen ankämpfen.
  • Suchen Sie Verbündete oder Personen Ihres Vertrauens.
  • Schweigen ist die schlechteste Antwort auf Mobbing. Gehen Sie selbst in die Offensive.
  • Machen Sie die Angriffe publik. Sprechen Sie in der Arbeit mit vertrauenswürdigen Mitarbeitern und Vorgesetzten über das Problem.
  • Sprechen Sie in der Schule mit einem Schulpsychologen, einem vertrauenswürdigen Lehrer, mit Ihren Eltern und Freunden darüber.


Sie wollen dieser Reportage noch etwas hinzufügen?

Senden Sie bitte Ihren Text an folgende E-Mail:

anwerner.data@yahoo.de
Ihre E-Mail und persönlichen Daten werden nicht weiter gegeben.

Hilfe für Mobbing Opfer

Deutschland

Verein für Arbeitsschutz
systemische Mobbingberatung
mailto: info@mobbing-net.de

Mobbing Beratungstelefon Freiburg
Dienstag u. Donnerstag
17:00 bis 19:00
Tel. 0761-292 800 99

Österreich

Ärztekammer Wien, Ombudsfrau
Dr. Brigitte Schmidl-Mohl
E-Mail:
mobbing@aekwien.at
 
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Beratungszentrum
Mobbingberatungsstelle
http://www.oegb.at
E-Mail: oegb@oegb.at

Schulpsychologen
Landesschulreferenten
Landesschulinspektorate

Medizinische Universität Wien
infopoint-meduni@meduniwien.ac.at 
Schweiz

Mobbing Beratungsstelle
http://mobbing-beratungsstelle.ch
Zürich Tel.
044 450 10 16
Berrn Tel. 031 381 49 50
mailto: info@mobbing-beratungsstelle.ch

copyright © 2012 vitaltreff.net